Ecocide – moderner Massenmord?

Brauchen wir einen Straftatbestand für verbrecherische Umweltverschmutzung von Konzernen? Haben sich  globale Wirtschaft und tatenlose nationale Regierungen zu einer modernen Tyrannei entwickelt?  Polly Higgins fordert, „Ecocide“ (dt.: Ökozid) neben Massenmord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Katalog der UN aufzunehmen:

Currently there is no law to prosecute those who are destroying the planet. Instead, climate campaigners do not have the support of the judiciary in preventing the corporate ecocide that is daily occurring under our very noses. Ecocide is permitted (as genocide was in Nazi Germany) by the government and, by dint of the global reach of modern-day transnational business, every government in the world. Corporate ecocide has now reached a point where we stand on the brink of collapse of our ecosystems, triggering the death of many millions in the face of human-aggravated cataclysmic tragedies.

Over the passage of time, tyranny revisits. Tyranny is the cruel, unacceptable, or arbitrary use of power that is oblivious to consequence. While the use of coal stations may not be deemed an intentional cruelty, it is certainly an unacceptable use of corporate power. Our governments collude by encouraging excess emissions, contrary to their UN commitment to stabilise „greenhouse gas concentrations in the atmosphere at a level that would prevent dangerous anthropogenic interference with the climate system“.

Sixty years ago the tyranny was Nazism. Today it is pursuit of profit without moral compass or responsibility. […] We look the other way from the daily reports of destruction of our world by those who are in a position of superior responsibility; the master controllers of our fates are those who determine how we live our lives. It is the heads of the top corporations who gamble with the fate of our planet; those who produce and supply our energy are the most culpable of all.

The failure rests with our governments who are unwilling to intervene to make the destruction of our world a crime. Our police are disempowered and our justice system is unable to protect our greater interests when faced with the superior silent right of corporations to cause injury to persons and planet. Those who stand up and speak out are thereby treated as criminals.

Ich stimme soweit zu, dass es jetzt deutlich drastischerer Maßnahmen bedarf, um großen Schaden abzuwenden. Aber solche Vergleiche mit dem Massenmord der Nazis sind erstens nicht akkurat und zweitens nicht zielführend. Schließlich haben wir es hier eher mit der folgenreichsten groben Fahrlässigkeit in der Geschichte der Menschheit zu tun als mit  geplantem Mord. Wie Higgins selber schreibt, sind vor allem die Staaten verantwortlich zu machen für lasche Standards und Gesetze. Jetzt die Gerichte in Stellung bringen zu wollen gegen die durch desinteressierte Wähler legetimierte Laissez-faire-Haltung vieler Regierungen scheint wenig aussichtsreich. Es bedarf schon des Willens einer Mehrheit, im Zweifelsfall kurzfristige ökonomische Interessen hintenan zu stellen. Oder Regierungen, die bereit sind, politisches Kapital zu investieren und unpopuläre Maßnahmen gegen den Willen der Bevölkerug (Ökosteuer) oder von Interessensgruppen (Atomausstieg) durchzusetzen – here’s hoping, rot/grün. Umweltprobleme verlangen kollektives Handeln durch das politische System und werden weder allein durch Märkte gelöst werden können noch durch die Justiz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s